Das Goldene Lachrös´chen

Das Goldene Lachrös´chen

1980 stiftete die Zuggemeinschaft Klaa Paris nach einer Idee des Heimatdichters H.P. Müller den Orden des “Goldenen Lachrös’chens”. Dieser Orden wird ausschließlich an Damen verliehen, deren einziger und höchster Verdienst es ist, mit Frohsinn und Heiterkeit in der Öffentlichkeit zu stehen und der Fastnacht mit herzlichem Lachen und charmantem Lächeln zu begegnen. Der Orden selbst ist ein Schmuckstück, eine goldene Rose, die entweder als Anstecknadel am Revers oder an einer Kette um den Hals getragen werden kann. Jede Rose ist ein Unikat, keine gleicht der anderen. Das ersteLachrös’chen wurde von Goldschmied Konrad Rauberger entworfen und gestaltet.Seine Nachfolgerin Katrin rauberger hat diese Tradition von ihrem Onkel übernommen.

Die Trägerinen des Goldenen Lachrös´chen

  • 1980 Gardy Granaß
  • 1981 Lia Wöhr
  • 1982 Marianne Becht
  • 1983 Anna Wenz
  • 1984 Irmgard Lehr
  • 1986 Margarete Wallmann
  • 1987 Liesel Christ
  • 1988 Margarethe Weber
  • 1989 Margit Sponheimer
  • 1990 Margret Meine
  • 1992 Giesela Moog
  • 1993 Jutta W. Thomasius
  • 1994 Lilli Pölt
  • 1995 Hildagard Koczorek
  • 1996 Heide Degen
  • 1997 Carola Ammerschläger
  • 1998 Christel Wachter
  • 1999 Jutta Schreuer
  • 2000 Karin Rack
  • 2001 Inka Kolb-Kern
  • 2002 Gertraud Weiss
  • 2003 Helga Frerichs
  • 2004 Lydia Jansen
  • 2005 Dr. Johanna Höhl
  • 2006 Renate Fischer
  • 2007 Franziska Reichenbacher
  • 2008 Dahlem-Christ
  • 2009 Sibylle Nicolai
  • 2010 Christine Glasner
  • 2011 Malou Elter
  • 2012 Erika Pfreundschuh
  • 2013 Inge Schönborn

Verleihung des goldenen Lachrö´schen im Volkstheather 2013

OBEN